Kassel erfüllt Rechtsanspruch bei Betreuung der unter dreijährigen Kinder

Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahre kann in Kassel bis August dieses Jahres umgesetzt werden. Das erklärten die für Jugend und Familie zuständige Stadträtin Anne Janz und Stadtbaurat Christof Nolda am Dienstag während eines Pressegesprächs im Kasseler Rathaus. „Wir befinden uns im Endspurt, um ein ambitioniertes Ziel zu erreichen“, sagte Janz. „Das war eine enormer – auch finanzieller Kraftakt – , der allen Beteiligten viel abverlangt hat“.

Der Ausbau der Kindertagesbetreuung für unter dreijährige Kinder ist für die Stadt Kassel eine zentrale Aufgabe: Qualifizierte Betreuungsplätze zu schaffen, ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels von großer Bedeutung für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und der Bildungschancen der Kinder. „Ich bin dankbar, dass die Zusammenarbeit aller Beteiligten so hervorragend geklappt hat und wir jetzt auf der Zielgeraden sind“, erklärte Stadträtin Janz.

Nach dem Kinderförderungsgesetz besteht bundesweit ab 1. August 2013 für alle unter Dreijährigen Kinder ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Die Bundesregierung ist dabei von einer Betreuungsquote von 35 Prozent ausgegangen. Danach benötigt die Stadt Kassel 1330 Plätze in Gruppen und 370 Plätze in der Tagespflege. Derzeit liegt die Zahl der vorhandenen Plätze für unter dreijährige Kinder bei 1400. Um das Ziel von 1700 Plätzen zu erreichen sollen zusätzliche 250 Plätze in Kita-Gruppen und 50 zusätzliche Plätze in der Tagespflege geschaffen werden. 45 zusätzliche Stellen sind dafür bei der Stadt und den freien Trägern erforderlich.

Um die baulichen Voraussetzungen zu schaffen, sollen mehr als 2,2 Millionen Euro in die bauliche Erweiterung der städtischen Kasseler Kindertagesstätten investiert werden, erklärte Stadtbaurat Christof Nolda. Beim Ausbau der Betreuungskapazitäten arbeite die Stadt sehr eng mit den Freien Trägern zusammen. Primär sollen die neuen Plätze in deren Kindertagesstätten entstehen. „In die bauliche Erweiterung städtischer Kindertagesstätten investieren wir nur, wenn dies zwingend erforderlich oder aber durch die Nutzung von Synergien etwa mit benachbarten Grundschulen sinnvoll ist“, erklärte Nolda. Vorgesehen sind Erweiterungen zum Beispiel in der Kita Waldau II und in der Kita Nils Holgerson in Süsterfeld/Helleböhn.

Um den notwendigen Ausbau der Kinderbetreuung für den ab 1. August 2013 geltenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz zeitnah umsetzen zu können, müssen die von Bund und Land in Aussicht gestellten Investitionsmittel vollständig und zügig an die Stadt Kassel weitergegeben werden, betonten Stadträtin Anne Janz und Stadtbaurat Christof Nolda. Darüber hinaus sei es erforderlich, den Kommunen auch künftig weiteres Geld für den Ausbau der Kinderbetreuung zur Verfügung zu stellen.

Denn da es sich bei dem ab Sommer geltenden Rechtsanspruch um einen individuellen Rechtsanspruch handelt, wird es nicht ausreichen, nur für 35 Prozent der Kinder Betreuungsplätze vorzuhalten. Nach neuesten Berechnungen des statistischen Bundesamtes ist die Betreuungsquoten in den einzelnen Altersjahrgängen der Unter-Dreijährigen sehr unterschiedlich: So haben im März 2012 die Eltern von jedem vierten Kind (28,4 Prozent) im Alter von einem Jahr ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch genommen. Bei Kindern im Alter von zwei Jahren lag die Betreuungsquote bereits bei 51,1 Prozent.

Hintergrund

Für die Betreuung unter Dreijähriger bietet die Stadt Kassel bereits jetzt verschiedene Betreuungsformen wie Krippe, Tagespflege und altersgemischte Gruppen an. In diesen stehen Plätze für unter dreijährige Kinder zur Verfügung, deren Eltern berufstätig sind, eine Ausbildung aufnehmen, an einer Weiterbildungsmaßnahme des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit teilnehmen oder aus sozialen bzw. pädagogischen Gründen eine Betreuung benötigen. Diesen Eltern können zwar nicht ausschließlich wohnungsnah, jedoch immer zeitnah Plätze in einer der Betreuungsformen angeboten werden.

Betreuungsangebote suchen kann man in einem speziellen Angebot auf der Internetseite der Stadt Kassel: https://wwwsvc1.stadt-kassel.de/webkita/start?3. Mit dem Onlineservice haben die Eltern die Möglichkeit, sich umfassend über die Kindertageseinrichtungen in Kassel zu informieren. Sie können mit unterschiedlichen Suchfunktionen nach Betreuungsangeboten suchen und, wenn Sie an Betreuungsangeboten interessiert sind, können sie online eine Registrierung für einen Betreuungsplatz ihres Kindes in einer oder mehreren Einrichtungen abgeben. Informationen erhalten Sie aber auch beim Jugendamt der Stadt Kassel unter 05 61/ 7 87–7 87.

 

Kassel nimmt teil am Forschungsprojekt der TU Dortmund „Kommunale Bedarfserhebungen. Der regionale Betreuungsbedarf U3 und seine Bedingungsfaktoren“

Die Stadt Kassel beteiligt sich an einem Forschungsprojekt der Technischen Universität (TU) Dortmund mit dem Titel „Kommunale Bedarfserhebungen. Der regionalspezifische Betreuungsbedarf U3 und seine Bedingungsfaktoren“. Dieses wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Ziele des Projektes sind unter anderem herauszufinden, welcher Bedarf an öffentlichen Betreuungsangeboten für unter dreijährige Kinder in verschiedenen Regionen besteht und welche Faktoren diesen beeinflussen.

Dazu sollen in 100 deutschen Städten und Landkreisen insgesamt etwa 370.000 Eltern schriftlich befragt werden. Die Elternbefragung findet im April/Mai 2013 statt. Mitte Juli 2013 werden den Städten bzw. Landkreisen vom Forschungsverbund Ergebnistabellen unter anderem zu aktuellen Wünschen zur Betreuungssituation und zu Bedarfsquoten sowie Bedarfsumfang für unter Dreijährige vorgelegt. Dabei werden die Ergebnisse für die gesamte Kommune sowie für einzelne Planungsbezirke ausgewiesen.

Diese Ergebnistabellen sind dann Grundlage für Experteninterviews des Forschungsverbundes mit den Städten bzw. Landkreisen. Ziel dieser Interviews ist es, die Elternbefragungen zu interpretieren und Informationen über die Bedingungen variierender Bedarfsquoten zu erlangen.

Kategorie: Informationen

Kommentieren Sie diesen Artikel

Sagen Sie was Sie denken...
Wenn Sie ein Bild von sich dem Kommentar hinzufügen wollen, brauchen Sie einen Gravatar!